E-Mail: hier klicken | Tel. +499081/8097-0

DRUCKLUFTERZEUGUNG

Damit Ihnen nicht die Puste ausgeht!

Bei Verdichteranlagen gibt es verschiedene Lösungsansätze, die je nach den Gegebenheiten am Fahrzeug ausgewählt werden.

1. Antrieb direkt über Nebengetriebe

Eine Gleichlaufgelenkwelle schafft die Verbindung zwischen Nebenantrieb und Getriebe.
Der Verdichter wird entweder direkt über eine Klauenkupplung oder über eine weitere Gelenkwelle mit dem Getriebe verbunden.

2. Antrieb in Reihe mit dem Unterflurgenerator

Bei dieser Lösung kann zusätzlich ein Unterflurbausatz zum Einsatz kommen.

3. Elektrischer Antrieb

Eine Unterflurgeneratoranlage sorgt für die notwendige Spannungsversorgung. Der Schraubenverdichter wird dann konventionell über einen Elektromotor angetrieben. Dieser Fall tritt bei schlechten Platzverhältnissen ein. Die Luftleistung bei 8 Bar beträgt je nach Baugröße 0,75 m³/min bis 3,5 m³/min. Bei LKWs ist eine noch größere Luftleistung realisierbar. Standardmäßig verwenden wir Schraubenverdichterkomponenten von namhaften Herstellern. Bis auf die Steuerung der Verdichteranlage können alle Bauteile (Ölabscheidung, Ölkühlung, Regelventile, Druckluftkessel, usw.) im Unterboden des Fahrzeuges untergebracht werden.

Vorteile der Unterflurdruckluftanlagen

Die Vorteile einer Unterflurdruckluftanlage sind analog zu unseren modernen Stromversorgungskonzepten zu sehen. Die früheren althergebrachten Systeme zur Strom- bzw. Drucklufterzeugung, sehen allesamt einen eigenen Verbrennungsmotor mit den zumeist notwendigen Peripheriegeräten, wie z.B. eigener Tank, Gehäuse, Auspuff, Batterie, Starter usw., vor. Letztendlich benötigt man von einem Stromerzeuger oder Kompressor lediglich den Generator bzw. die Verdichtereinheit. Als jeweilige Kraftquelle fungiert bei unseren Systemen der sowieso vorhandene Fahrzeugmotor, der ja gewichtsneutral mitgeführt wird. Wir entwickeln und fertigen dann einen entsprechenden Anbausatz, der wiederum den Generator bzw. die Verdichtereinheit unter dem Fahrzeugboden integriert. Wird nun die Schnittstelle zum Fahrzeug, der Getriebenebenantrieb, mit dem Generator und/oder der Verdichtereinheit verbunden, ergibt das je nach Auslegung die gleiche oder größere elektrische Leistung bzw. Luftförderleistung mit dem Vorteil, dass der Laderaum des Fahrzeuges erhalten bleibt und dadurch viel Nutzlast und Raum gewinnt. Insbesondere die Kombination der beiden Systeme zusammen schafft enorme Vorteile, die z.B. bei einem 7,5-t-LKW für den Pannen-/Werkstattservice schnell mal 500 kg ausmachen können.

Menü schließen